Früh übte ich mit Worten…

Mit 2 Jahren – „apropos Zuckerl“ richtig angewandt brachte mir zum Beispiel damals viel Erfolg
Mit 4 -6 Jahren – Geschichten erfunden, um sie mit den KindergartenfreundInnen zu spielen
Mit 8 Jahren – Sünden erfunden, damit das Beichten ergiebiger wird
Mit 15 Jahren – Krankheiten erfunden, um die Schule, besonders den Schwimmunterricht zu schwänzen
Ab 20 – die eigenen 3 Kinder mit Geschichten und Gedichten bei Laune gehalten
Ab 40 – arbeiten mit Worten und Bildern in PR und Marketing
Ab 50 – Geschichten erfunden als frisch gebackene Großmutter
Ab 51 – Erlebtes und Erfundenes im Blog Blog Oma aus dem Kirschenbaum veröffentlicht, dem ersten deutschsprachigen Blog für Omas, Opas, Tanten und Onkel
2016 die ersten Kindergeschichten niedergeschrieben und Kasperlstücke entwickelt
2017 Erste Auflage von „Wer weckt mich da?“für Kinder ab 4 mit Stimmen der handelnden „Personen“ auf dem Blog, im Buchhandel unter ISBN 978-3-96111-450-4, prima Rezensionen unter Pressestimmen
2018 Mein zweites Buch „Katzenjammer & Kickertraum fertig gestellt
2019 Verlagssuche für Kinderbuch Nummer zwei

Gute Mädchen kommen in den Himmel….?

Theater, Kino und Singen gehören von jeher auch zu meinen Leidenschaften. Mein erster Film war Mary Poppins, mit der wunderbaren Julie Andrews, bald darauf kamen Mogli und Tschitti Bang Bang. Doch nichts ging über Pippi Langstrumpf! Ab 35 arbeitete ich mit Puppen/Figuren und Worten im Kindertheater. Ein Studium der Theater-, Film-, und Medienwissenschaft lag also nahe und hat mir viel Spaß gemacht. Mich machte sogar das Schreiben der Seminararbeiten glücklich. Auch Regieassistenzen bei Nika Sommeregger und Airan Berg waren wunderbar horizonterweiternd für mich. Und wenn mich der Teufel reitet, dann singe und spiele ich heute wieder selbst, zum Beispiel bei https://www.theaternebel.at. Einen großen Traum möchte ich mir in den nächsten Jahren erfüllen: Eine Clownausbildung machen.

Geschichten statt Tränen

Geschichten, Märchen, Bücher waren mir immer Freude und Trost. All‘ das begann mit meinem Großvater. Er hat mir vorgelesen, als ich noch keine 3 Jahre alt war. Grimms und Reinheimer Märchen, Wilhelm Busch, Karl May, Ilias und Odyssee aus den Griechischen Heldensagen, Johny reitet, die Geschichten von Gunter, Gernot, Gieselherr, Kriemhild und Brünhild, Adalbert Stifter, und vieles mehr. Selbst mit 14 überzeugte ich ihn, mir noch vorzulesen, heimlich, denn offiziell wäre das schon peinlich gewesen. Dass es heute so viele großartige Hörbücher gibt, das ist ein Glück für mich.

Die „harten“ Päckchen suchte ich unter dem Weihnachtsbaum, oder an meinen Geburtstagen immer zuerst. Darin waren die begehrten, neuen Bücher, auf die ich immer schon sehnlich gewartet habe: Erich Kästner, alles von ihm, einfach alles. Emil & die Detektive habe ich bestimmt 20 mal gelesen, Pünktchen und Anton, das Doppelte Lottchen jeweils 10 mal. Es begeistert mich noch heute, wenn Pünktchen mit ihrem Dackel Piefke betteln übt: „Kaufen Sie Streichhölzer!“ Gepäckschein 666, später auch Hanni und Nanni, waren meine ständigen Begleiter.